Ein Jahr zu viel!

Demo am 13. September 2014
 

Demo am 13.9.2014

 

Ein ganzes Jahr gibt es ihn nun schon in der List: den Laden „Tønsberg“, der Kleidung der Marke Thor Steinar vertreibt. Diese ist bei Rechtsextremen äußerst beliebt – so dient das Geschäft auch als Anlaufpunkt für Menschen mit diesem menschenverachtenden Weltbild. Das breite und bunte Bündnis „Initiative gegen rechten Lifestyle in Hannover“ hat deshalb am vergangenen Samstag, den 13.9.2014, zu einer Kundgebung sowie einem anschließenden Demonstrationszug eingeladen.

 

Zahlreiche BürgerInnen sind dem Aufruf gefolgt. Wir – die Jusos Vahrenwald-List und der Juso-Unterbezirk Region Hannover – haben uns an den vielfältigen Aktionen beteiligt. Denn für uns gilt: Ein Jahr ist eindeutig eines zu viel! Wir dulden bei uns im Stadtteil und in Hannover keinen Anlaufpunkt für Menschen mit einem geschichtsrevisionistischen und nationalistischen Gedankengut.

Auf der Kundgebung haben wir unsere Standbesucher mit Informationen über rechte Ideologien versorgt. Es ist erschreckend, dass antisemitische Äußerungen in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen zu sein scheinen, wie die anti-israelischen Proteste in den letzten Wochen gezeigt haben. Um unseren Protest sichtbar zu machen, haben wir für die Demo-Teilnehmer eine Ansteckbutton-Maschine zur Verfügung gestellt. Unsere Standbesucher konnten aus verschiedenen Motiven eines auswählen und den Button dann selbst herstellen. Viele BürgerInnen haben diese Möglichkeit wahrgenommen, so auch der lokale SPDLandtagsabgeordnete Michael Höntsch.

 

Eine Auswahl der Motive:

Bildergalerie mit 2 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.