Gemeinsam gestalten, zusammen verändern - Für eine linke Politik

Jahreshauptversammlung 1
 
 

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wir haben auf unserer Jahreshauptversammlung am 25. November diesen Anlass genutzt, um auf unsere vergangene Arbeit zurückzublicken und gleichzeitig einen Blick in die Zukunft zu werfen – sowohl thematisch als auch personell: Unser neues Arbeitsprogramm wurde verabschiedet, der Vorstand wieder gewählt und ein Antrag zur möglichen Zukunft der drei SPD-Ortsvereine Vahrenwald, List-Nord und List Süd beschlossen.

 

In diesem Jahr bildeten die Europa- und Regionspräsidentenwahl im Mai einen Schwerpunkt unserer Arbeit. Unser Ziel war es, unsere drei Ortsvereine im Wahlkampf zu unterstützen: Wir haben bei Wahlkampfständen mitgeholfen und eigene Aktionen organisiert, etwa beim Europafest im Vahrenwalder Park. Ein weiteres, leider immer noch aktuelles Thema ist der Laden „Tønsberg“, der Kleidung der neonazistischen Marke Thor Steinar vertreibt. Wir unterstützen die „Initiative gegen rechten Lifestyle in Hannover und haben uns an friedlichen Protestaktionen gegen den Nazi-Laden beteiligt.

Durch unsere vielfältigen Aktionen konnten wir einige Neumitglieder gewinnen. Um diese in unsere Arbeit einzubinden, haben wir – neben unserer regulären AG-Sitzung – einen monatlichen Stammtisch etabliert, bei dem wir über aktuelle politische Themen diskutieren. 

Bildergalerie mit 5 Bildern

Für eine linke Politik

In unserem neuen Arbeitsprogramm „Gemeinsam gestalten, zusammen verändern - Für eine linke Politik“ haben wir einige Punkte wieder aufgegriffen, um unsere Arbeit kontinuierlich fortzusetzen. So werden wir uns unter anderem weiterhin dafür einsetzen, dass der „Tønsberg“-Laden aus unserem Stadtteil verschwindet.

 Das wahlfreie Jahr 2015 möchten wir außerdem nutzen, um herauszufinden, was die (jungen) Bürgerinnen und Bürger unseres Stadtbezirkes bewegt. Diese Erkenntnisse werden wir bei der inhaltlichen Ausrichtung der Kommunalwahl 2016 nutzen. 

Herausforderungen als Chance sehen

Wie geht es mit unseren drei Ortsvereinen weiter? Wir befürworten eine Fusion und möchten die Vorteile und Chancen dieses Vorhabens verdeutlichen – schließlich ist unsere AG bereits im ganzen Stadtbezirk aktiv. Diese Fusion ist eine große Herausforderung und wir möchten uns inhaltlich und personell an dem Prozess beteiligen. Deshalb haben wir auf der Jahreshauptversammlung den Antrag „Gemeinsam für eine einheitliche Politik im Stadtbezirk“ beschlossen, der unsere Vorstellung von einer linken und progressiven Politik im Stadtbezirk beschreibt.

Solidarität mit den Flüchtlingen

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland und damit auch in Hannover stark angestiegen. Einige Menschen haben immer noch Vorbehalte gegenüber Flüchtlingen. Diesen müssen wir klar machen: Den Weg hierher haben die Flüchtlinge alles andere als freiwillig eingeschlagen. Sie fliehen vor Krieg, Menschenrechtsverletzungen und Hunger. Wir können und dürfen diese Menschen nicht einfach wieder zurückschicken, sondern wir müssen uns um sie kümmern – für sie da sein! Aus diesem Grund möchten wir das Flüchtlingsheim in Vahrenwald unterstützen, indem wir eine Zusammenarbeit mit dem örtlichen Flüchtlingsnetzwerk anstreben.

Wir bedanken uns bei unserem Vorstand, der im letzten Jahr gute Arbeit geleistet hat und einstimmig im Amt bestätigt wurde, und wünschen viel Erfolg für das kommende Jahr. Herzlich bedanken möchten wir uns auch beim "Saftladen" - einem Tagesaufenthalt mit angeschlossener Wohngruppe für Menschen mit Alkoholproblemen - das unsere Jahreshauptversammlung dort stattfinden konnte.

Verfügbare Downloads Format Größe
Gemeinsam gestalten, zusammen verändern - Für eine linke Politik PDF 369 KB
Gemeinsam für eine einheitliche Politik im Stadtbezirk PDF 420 KB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.